Schnelle, flexible und be­darfs­ge­rech­te Zu­do­sie­rung von Pflan­zen­schutz­mit­teln

Im Pflan­zen­schutz steigen die An­for­de­run­gen an die Landwirte und die Technik stetig. Ein wichtiger Punkt hierbei ist die Fle­xi­bi­li­tät bei der Auswahl von Pflan­zen­schutz­mit­teln auf dem Feld. Aus pflan­zen­bau­li­cher Sicht ist es häufig notwendig, mit spe­zi­fi­schen Produkten und Wirk­stof­fen nur in Teil­be­rei­chen oder auf einzelnen Flächen be­darfs­ge­recht zu reagieren. Ebenfalls gibt es Auflagen zu schüt­zens­wer­ten Struk­tu­ren und Gewässern, die der Landwirt bei der Auswahl seiner Pflan­zen­schutz­mit­tel be­rück­sich­ti­gen muss. Diese An­for­de­run­gen bezogen auf die Fle­xi­bi­li­tät im Pflan­zen­schutz stehen im Gegensatz zur struk­tu­rel­len Ent­wick­lung in Richtung größerer Feld­sprit­zen für hohe Flä­chen­leis­tung und einem öko­no­mi­schen Einsatz.

Systemaufbau

AMAZONE bietet mit dem System Di­rect­In­ject erstmalig ein System zur Di­rekt­ein­spei­sung von Pflan­zen­schutz­mit­teln, das den be­schrie­be­nen Ziel­kon­flikt löst. Pflan­zen­schutz­mit­tel können während der Ap­pli­ka­ti­on be­darfs­ge­recht ein­ge­speist oder aus­ge­spart werden. Die Be­son­der­heit von Di­rect­In­ject gegenüber kon­ven­tio­nel­len Systemen liegt dabei in einer schnellen Re­ak­ti­ons­zeit des Ein­spei­se­vor­gangs und der kom­plet­ten Ein­bin­dung in den Spritz­flüs­sig­keits­kreis­lauf und Bedienung der Feld­sprit­ze. 

Mit Di­rect­In­ject kann auf der Fläche in­di­vi­du­ell auf die Be­dürf­nis­se der Kul­tur­pflan­ze reagiert werden sowie Pflan­zen­schutz­mit­tel und zu­sätz­li­che Über­fahr­ten mit der Feld­sprit­ze ein­ge­spart werden. Dies spart Zeit, Kosten und schont die Umwelt.

Di­rect­In­ject besteht aus einem zu­sätz­li­chen 50 l fassenden Tank mit ent­spre­chen­der Do­sier­tech­nik, die auf der rechten Ma­schi­nen­sei­te in das Ab­la­ge­fach der UX 01 Super in­te­griert ist. Damit ist der Tank auch vom Boden aus sehr gut zu­gäng­lich und sicher zu Befüllen. Durch die In­te­gra­ti­on der Kom­po­nen­ten in das Ab­la­ge­fach sind alle Bau­grup­pen außerdem optimal geschützt. 

Der große Vorteil der Technik besteht darin, dass Di­rect­In­ject mit un­ver­dünn­tem Pflan­zen­schutz­mit­tel arbeiten kann. Ein me­cha­ni­sches Rührwerk stellt sicher, dass auch Pflan­zen­schutz­mit­tel, die zum Ent­mi­schen neigen, stets homogen gehalten werden.

Anwendung im Feld

Stellt der Fahrer der Feld­sprit­ze z. B. auf einer Teil­flä­che fest, dass dort un­ge­wünsch­te Bei­kräu­ter zu bekämpfen sind, kann er per Knopf­druck von der Kabine aus die Dosierung von Di­rect­In­ject ak­ti­vie­ren. Zur Spritz­flüs­sig­keit aus dem Spritz­flüs­sig­keitstank wird dann das zu­sätz­li­che Produkt aus dem Di­rect­In­ject-Tank zudosiert. Die gegenüber kon­ven­tio­nel­len Systemen op­ti­mier­te Re­ak­ti­ons­zeit wird dabei durch ein Zwei­lei­tungs­sys­tem umgesetzt. In einer zweiten Spritz­lei­tung im Gestänge liegt eine vor­ge­misch­te Spritz­flüs­sig­keit aus dem Spritz­flüs­sig­keitstank und dem Pflan­zen­schutz­mit­tel aus dem Di­rekt­In­ject-Tank direkt an. Bei Ak­ti­vie­rung der Di­rekt­ein­spei­sung wird das Gemisch dann über mehrere Ein­spei­se­stel­len im Gestänge durch die Dü­sen­kör­per und Düsen aus­ge­bracht. 

Diese kurzen Wege der Flüs­sig­keit direkt im Gestänge führen zu kurzen Re­ak­ti­ons­zei­ten auf dem Feld. Durch die Hochdruck-Zir­ku­la­ti­on DUS pro zir­ku­liert die Spritz­flüs­sig­keit in der Spritz­lei­tung immer mit dem ein­ge­stell­ten Spritz­druck, auch wenn die Düsen ge­schlos­sen sind. Bei Ak­ti­vie­rung der Di­rekt­ein­spei­sung wird diese Zir­ku­la­ti­on ge­schlos­sen, so wird die Spritz­flüs­sig­keit aus dem Spritz­flüs­sig­keitstank nicht mit dem Produkt aus dem Di­rekt­In­ject-Tank vermischt.

Restmengen und Reinigung

Da Di­rect­In­ject mit un­ver­dünn­tem Pflan­zen­schutz­mit­tel arbeiten kann, können nach der Ap­pli­ka­ti­on nicht genutzte Mengen in das Ori­gi­nal­ge­bin­de des Produkts zu­rück­ge­führt werden. Es muss also weder vor der Ap­pli­ka­ti­on bekannt sein, wie viel Pflan­zen­schutz­mit­tel tat­säch­lich benötigt wird, noch muss später mit an­ge­misch­ten Rest­men­gen um­ge­gan­gen werden. 

Nach der Ap­pli­ka­ti­on kann das gesamte System au­to­ma­ti­siert und fern­be­dient von der Trak­tor­ka­bi­ne gereinigt werden. Hierzu sind alle Kom­po­nen­ten in das Comfort-Paket der Feld­sprit­ze ein­ge­bun­den. Dies gibt dem Anwender Si­cher­heit und spart Zeit.

Landwirte berichten aus dem Einsatz mit Di­rect­In­ject, dass sie beim Pflan­zen­schutz nun viel flexibler auf Ein­zel­flä­chen und Teil­flä­chen reagieren können. Wo sonst dif­fe­ren­zier­te, sofortige Ap­pli­ka­tio­nen nicht möglich waren, wird nun in nur einer Überfahrt auf die Situation im Feld reagiert. Das Ergebnis sind optimale Pflan­zen­be­stän­de sowie ein­ge­spar­te Zeit und Pflan­zen­schutz­mit­tel.

Die Di­rekt­ein­spei­sung Di­rect­In­ject kann mit den ein­ach­si­gen Pflan­zen­schutz­sprit­zen UX 01 mit se­ri­en­mä­ßi­ger ISOBUS-Kom­mu­ni­ka­ti­on und der Ein­zel­dü­sen­schal­tung AmaSwitch oder AmaSelect mit Hochdruck-Zir­ku­la­ti­ons­sys­tem DUS pro ein­ge­setzt werden.

Vorteile auf einen Blick:

- Flexibler, schneller und be­darfs­ge­rech­ter Einsatz von Pflan­zen­schutz­mit­teln

- Ein­spa­rung von:

  • Ar­beits­zeit und Ar­beits­kos­ten
  • Ma­schi­nen­kos­ten
  • Pflan­zen­schutz­mit­teln

- Optimale Pflan­zen­be­stän­de

- Um­welt­scho­nend

Quelle: AMAZONE